Avatar

autoimmunerkrankungen und hyaluronsäure

Kategorie: Schönheitsoperationen » Expertenrat Faltenbehandlung | Expertenfrage an Experte Vohs

27.07.2017 | 21:04 Uhr

hallo experten,

ich bin an rheuma und ms erkrankt. aktuell sind beide erkrankungen relativ ruhig.

mich stört schon länger, das meine mundwinkel runterhängen, und würde gerne langfristig was dagegen unternehmen.

irgendwo habe ich gelesen, das hyaluronsäure bei autoimmunerkrankungen nicht in frage kommt. es würde zu knubeln kommen, oder so ähnlich.

wie sind da ihre erfahrungen?

am liebsten wäre mir eine langfriste option, was käme da noch in frage?                    fadenlifting? op der mundwinkel, leider weiß ich nicht, wie die op genau heißt.? wenn op, was würde da gemacht?

was wäre vom nutzen kosten vergleich am effizientesten?

vielen dank!

cerebrum

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
27.07.2017, 21:23 Uhr
Antwort

ich habe noch was vergessen!

meine gynäkologin würde mir gerne hyaluron spritzen. auf die frage welche qualifikation sie hätte, wurde mir gesagt, das sie irgendwelche fortbildungen besucht.

nicht sehr vertrauenswürdig......

könnten sie mir jemanden in hannover empfehlen?

besten dank!

cere

 

Experte Vohs
Beitrag melden
28.07.2017, 12:06 Uhr
Antwort von Experte Vohs

Hallo Cerebrum,

dass bei Autoimmunerkrankungen keine Hyaluronsäure gespritzt werden darf, ist richtig. Ein Fadenlifting würde ich aufgrund der fehlenden Datenlage ebenfalls nicht empfehlen.

Eine Operation zum Anheben der Mundwinkel führe ich leider nicht durch.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und empfehle Ihnen weitere Informationen in Ihrem Wohngebiet einzuholen. Sie sollten sich auf jeden Fall an einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie wenden.

Freundliche Grüße

Dr. Rolf Vohs

Moserklinik

Avatar
Beitrag melden
28.07.2017, 21:56 Uhr
Antwort

Sehr geehrte Dr. Vohs,

könnten Sie mir kurz erklären, warum Hyaluronsäure bei Autoimmunerkrankungen kontraproduktiv sind?

Ich würde es gerne verstehen.

Da ja auch bei Kniegelenksarthrose z.B. bei Rheuma Patienten  Hyaluronsäure vom Orthopäden ins Gelenk gespritzt wird.

Vielen Danke für Ihre Zeit und Mühe!

cere

Experte Vohs
Beitrag melden
31.07.2017, 13:42 Uhr
Antwort von Experte Vohs

 

Hallo Cerebrum,

eine Autoimmunerkrankung in der Vorgeschichte, Entzündungen oder Hautinfektionen (Akne, Herpes), die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten (Aspirin) sowie eine erhöhte Blutungsneigung wie auch eine bekannte Allergie gegen Hyaluronsäureprodukte sind Gegenanzeigen für die Behandlung. Schwangere oder stillende Frauen sollten zur Sicherheit ebenfalls nicht mit Hyaluronsäureinjektionen behandelt werden.

Forschungsergebnisse sind mir leider nicht bekannt, hier würde ich bei den Herstellerfirmen Merz oder Galderma nachfragen.

 

Freundliche Grüße

Moserklinik

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.