Avatar

Nach Bauchstraffung Probleme mit Bauchnabel

Kategorie: Schönheitsoperationen » Expertenrat Bauchdeckenplastik | Expertenfrage an Experte Wallstein

26.10.2021 | 23:15 Uhr

Liebes Expertenteam,

 

Ich hatte 2005 eine Abdominsplastik auch Bauchstraffung genannt. Die Operation wurde in NL gemacht. Bei dieser OP wurde der Nabel neu rekonstruiert so weit so gut. Dann nach der OP hatte der Nabel sich entzündet also wieder unters Messer.

Leider ist es nie mehr richtig gut geworden. Es volgte eine Odyssee an Arztbesuchen weil der Bauchnabel immer wieder leckte. Immer nur Salben oder Cremes bekommen. Es waren Zeiten da ging es gut jetzt 16 Jahre später hat sich die Situation so verschlimmert ich kann nicht mehr ohne Pflaster auf dem Bauchnabel raus anders habe Blutflecken im Shirt. 

Dann hat man voriges Jahr einen Scan gemacht und da sah der Arzt mehrere kleine Inseln mit Abzesse es waren über 15 Stück. Da mein Bauch durch die OP gefühllos ist habe ich keine Schmerzen wenigstens das bleibt mir erspart.

Jetzt soll ich noch einmal unters Messer um die Abzesse auszuräumen. Der eine Chirurg will dann auch keinen Nabel mehr machen sondern alles einfach schließen. Ich finde das aber nicht so toll ohne Bauchnabel durchs Leben zu gehen. 

Aber wie groß ist die Gefahr das die Abzesse wieder zurück kommen wenn wieder ein neuer Nabel gemacht wird?

Am 2. November habe ich wieder ein Gespräch mit dem Chirugen er konnte mir damals auch nicht sagen ob die Abzesse wieder auftauchen.

Ich habe das Gefühl das ich die einzige Frau auf der Welt bin mit so einen komischen Bauchnabel.

 

Sorry für den langen Brief.

LG Sylvi61

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
27.10.2021, 16:34 Uhr
Antwort

Hallo,

Tjaaaa......so wie es aussieht bin ich tatsächlich die einzige hier mit diesem Problem.

Habe heute Mittag noch eine Rennradtour gemacht gut das ich ein großes Pflaster geklebt habe. Es war voller Blut. 

Echt ich werd da total depri von.:,(

 

LG Sylvi61

Experte Wallstein
Beitrag melden
01.11.2021, 00:15 Uhr
Antwort von Experte Wallstein

Sehr geehrte Sylvi61,

 

vielen herzlichen Dank für die interessante Frage.

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass mir kein solcher Fall bekannt ist, dass über solch einen langen Zeitraum sich die Wundheilung oder eine Infektion hinzieht. 

Bevor ich operativ tätig werden würde, würde ich wahrscheinlich mit einem Breitbandantibiotikum versuchen die Abszesse oder die Bakterien, die Grundlage der Abszesse sind zu behandeln. Wenn es dadurch nicht weggeht, dann kann man übernoch operativ tätig werden.

Hat man evtl. auf den Scans eine Ursache für die Abszesse gesehen?

Wieso hatten sie kein Fieber, oder wieso wurde ihnen kein Blut abgenommen um zu schauen, ob die Entzündungswerte erhöht sind?

Fragen über Fragen. So würde ich aber erst einmal vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wallstein

Avatar
Beitrag melden
02.11.2021, 11:31 Uhr
Antwort

Hallo Dr. Wallstein,

Erstmal vielen Dank für die Info.

 

Ich war heute Morgen nochmal bei der Plastischen Chirugie. Er hat mir die Fotos vom MRI scan gezeigt und da konnte man die Dinger sehen und da sitzt auch noch Flüssigkeit und das muss jetzt raus. Im März dieses Jahres hatte man mehrere Abstriche gemacht und ich habe dann auch Antibiotika bekommen im April wurde dann der Scan gemacht und die sind auch mit Antibiotika nicht verschwunden. 

Was es genau ist kann man mir nicht sagen. Er meinte auch das es vielleicht besser wäre das alles erstmal auszuräumen und dann dicht machen also ohne Nabel. Okay ich habe jetzt mit 60 Jahren keine Bikinifigur aber ohne Nabel stelle ich mir komisch vor. Denke das dies meinem Selbstwertgefühl nicht zugute kommt habe da sowieso schon Narben weil der Nabel nach der Bauchstraffung dicht wuchs. Dies wurde dann operativ wieder hergestellt und nun sind rechts und links Narben.

Ich weiß noch nicht was ich mache.:-X

LG Sylvi61

 

Experte Wallstein
Beitrag melden
14.11.2021, 22:25 Uhr
Antwort von Experte Wallstein

Liebe Sylvi61,

 

das ist wirklich kein einfacher Fall. Wenn man Abstriche gemacht hat und dem Abstrichergebnis entsprechend ein passendes Antibiotikum gewählt hat, dann müsste der Befund auch besser geworden sein! Wenn nicht, dann hätte man evtl. ein anderes Antibiotikum ausprobieren sollen.

Mir ist auch wirklich nicht klar, wieso man bei der Revision oder Ausräumung zwingend den Nabel entfernen muss?

Ich würde empfehlen, dass sie sich noch einmal eine Zweitmeinung einholen und hören wie die Kollegin / der Kollege die Situation einschätzt.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Wallstein

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.