Avatar

Fragen zum Allergielabor Befund

Kategorie: Allergien » Expertenrat Allergie | Expertenfrage

06.07.2021 | 13:14 Uhr

Liebe Experten, 

Ich habe Fragen zu meinem Befund aus dem Allergielabor. Ich bin allergisch gegen Lieschgras, Roggen, Hausstaubmilben und Bäumemischung. Jeweils Klasse 3 oder 4, sprich positiv und stark positiv. Der Gesamt-IgE liegt bei mir aber lediglich "nur" bei 99,6. Wie kann es denn sein, dass bei mir einige Allergien diagnostiziert wurden, aber der Gesamt IgE Wert bei dem eines Nicht Allergikers liegt? 

Ganz unten steht noch etwas von Eosinophil Cationic Protein 18.5. Ich habe gelesen, dass dieser Wert zu hoch ist. Hat es etwas damit zu tun, dass meine Nasenschleimhaut geschwollen und gereizt ist, weswegen ich auch jetzt eine Kortisonhaltiges Nasenspray bekommen habe? 

 

Ich bedanke mich schon einmal recht herzlich und verbleibe mit freundlichen Grüßen! 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
10.07.2021, 10:51 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Shintaro,

verzeihen Sie bitte unsere so späte Antwort.
Der Gesamt-IgE-Wert ist relativ wenig aussagekräftig, das heißt, der Wert kann auch bei betroffenen Asthmatikern im Normbereich sein. Alleine aufgrund der Gesamtmenge des IgE lässt sich nicht sagen, ob eine Allergie oder gegen was eine Allergie vorliegt. Eher spielt hier die Qualität eine Rolle, wenn es Antikörper gegen bestimmte Allergene gibt, ist von einer Allergie dagegen auszugehen.
Das ECP, also das Eosinophil Cationic Protein, ist eine Protein, das von bestimmten Immunzellen, den eosinophilen Granulozyten gebildet wird. Diese Zellen spielen eine Rolle bei allergischen Reaktionen. Mit dem Nachweis eines erhöhten ECP-Wertes korreliert ganz gut, wie viele Eosinophile vorliegen (die auch irgendwie aktiv sind). Das ist bei Asthmatischen Erkrankungen der Fall. Das heißt, mit dem ECP-Wert kann ein bisschen auf ein Asthma, bzw. auch auf dessen Schweregrad geschlossen werden.
Gegen diese Asthmareaktion hilft Kortison, deswegen ist das Spray schon angebracht.
Aufgrund der geschwollenen Nasenschleimhaut scheint Ihr Arzt aber weniger von Asthma, als eher von einer Reatkion in den oberen Atemwegen auszugehen, deswegen ein Nasenspray.
Wenn es hilft, scheint die Theorie Ihres Arztes gut bestätigt. Sie scheinen damit in guten Händen zu sein.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.