Avatar

Verschlimmerung durch Akupunktur

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Akupunktur | Expertenfrage

19.04.2010 | 08:36 Uhr

Hallo,

ich hatte mich vor kurzem bei einer Akupunkturtagung als freiwilliger Patient gemeldet. Seit einiger Zeit habe ich Schmerzen im Schulter/Nackenbereich. Vermutlich durch Stress, Computer, emotionale Belastungen.
Nun war es so dass dort dann einer eine Triggerpunktbehandlung durchgeführt hat. Mir ist dann auf einmal total übel geworden, und die Behandlung wurde abgebrochen. Die Schmerzen/Verspannungen waren auch nicht besser. Nun sind ein paar Tage vergangen und das Ganze zieht nun seitlich an meinem Kopf hoch. Habe nun zu den Schulterschmerzen auch noch stärkere Nacken- und Kopfschmerzen bekommen. Fühle mich auch ein wenig wie betäubt so seitlich vor dem Ohr. Finde ich seltsam. Ist das nur eine vorübergehende Nebenwirkung?
Ich finde das auch etwas ärgerlich, denn eigentlich hattte ich ja gehofft dass der gegenteilige Effekt eintritt.
Kann so etwas rein emotionale Gründe haben? Bin etwas irritiert, denn ich habe nicht erwartet dass Akupunktur so wirken kann.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Expertin Rita Klowersa
Beitrag melden
19.04.2010, 09:10 Uhr
Antwort von Expertin Rita Klowersa

Die Akupunktur ist mit Sicherheit eine sinnvolle Methode zur Behandlung von Nacken-, Schulter-, oder Rückenschmerzen. In einigen wenigen Fällen kann auch bei korrekter Technik zunächst eine Verschlechterung der Symptomatik auftreten, wenn zuvor feste Muskeln langsam lockern und sich ein neues Gleichgewicht einstellt. Im allgemeinen ist das eine eher leicht zu ertragende Zunahme der Symptomatik, die nach 2-3 Tagen verschwindet und dann zu einer Besserung führt.
In Ihrem Falle scheinen besonders heftige Beschwerden aufgetreten zu sein. Dies kann mit einer krankhaften Veränderung der Wirbelsäule, z.B. einem Bandscheibenvorfall oder anderen degenerativen Veränderungen zusammenhängen. Denkbar ist auch eine erhebliche Übersäuerung des Gewebes, was dann sehr „gereizt“ auf die Nadeln reagiert. Eine anhaltende „Betäubung“ habe ich noch nie erlebt. Da ich nicht weiss, welche Punkte wie tief gestochen wurden kann ich auch nicht beurteilen, ob eine Nadel vielleicht zu tief gestochen wurde und evtl einen Nerven gereizt hat. Aber auch dieser Reiz sollte nach wenigen Tagen spätestens ausreguliert und die Beschwerden verschwunden sein.
Wichtig für Sie ist, dass die Wirbelsäule weiter untersucht werden sollte, um die genannten Faktoren entweder zu bestätigen oder auszuschliessen. Der erfahrene Akupunkturarzt wird wissen, ob dies angezeigt ist.
Besprechen Sie diese Problematik mit Ihrem Behandler, wenn möglich.
Über ein Untersuchungsverfahren aus der Ohrakuppunktur kann man auch feststellen, ob sog. Störherde, z.B. beherdete Zähne, Narben etc. eine wirksame Therapie verhindern. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter www.stoerherd.de .
Vielleicht ist sogar die verletzungsfreie, schmerzfreie Laserakupunktur für Sie eine bessere Alternative! Fragen Sie nach der Lasernadel -Methode. Damit mache ich in meiner Praxis täglich gute Erfahrungen entweder als alleinige Therapie oder in Kombination mit einigen dünnen Nadeln. Damit wird sanfter gereizt.
Ich habe in meiner Praxis nur sehr sehr selten die Erfahrung gemacht, daß Patienten eine so gravierende Verschlechterung erleben.
Alles Gute!
Rita Klowersa
FA für Allgemeinmedizin
NaturheilverfahrenChirotherapie
www.aurikulo.de

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.