Calcium-Oxalatsteine

Kategorie: Männermedizin » Expertenrat Urologie | Expertenfrage

11.05.2001 | 08:05 Uhr

Hallo an das Expertenteam, ich hatte bereits 3 x Calcium-Oxalatsteine und dadurch auch bereits die linke Niere verloren. Seit knapp 14 Jahren habe ich gott sei dank Ruhe, da ich mich halbwegs mit dem Essen danach richte. Gibt es eigentlich genaue Vorgaben über die Ernährung b.d.Steinen?Wenn ja, welche? Da ich fast kein Calcium zu mir nehme, sehe ich auch Probleme was Osteoporose angeht. Ich bin 30 Jahre und habe aufgrund dieser Nierengeschichte auch nie Sport ect. gemacht, habe auch noch eine Tätigkeit im Büro. Vielen Dank für alle möglichen Hinweise. Meike

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Beitrag melden
13.05.2001, 03:05 Uhr
Antwort

Hallo Meike, Calciumoxalatsteine gehören zu den häufigsten Steinen im Harntrakt, gleichzeitig ist ihre Prophylaxe am schwierigsten. Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie berücksichtigen sollten: 1. An erster Stelle steht eine ausreichende Verdünnung der normalerweise immer im Urin ausgeschiedenen kristallinen Substanzen durch eine ausreichende - über den ganzen Tag - verteilte Trinkmenge. Trinken Sie mineralstoffarme Wassersorten und sorgen Sie dafür, daß Sie ca. 2 - 2.5 Liter Urin pro 24 STunden ausscheiden. 2. Treiben Sie Sport und sorgen Sie für ausreichende Bewegung! Der Verlust einer Niere ist keine Entschuldigung für körperliche Inaktivität. 3. Hinsichtlich der Ernährung sorgen Sie für eine ausgewogene Mischkost mit ballaststoffreichen Lebensmitteln (Vollkornprodukte, Obst, Gemüse, Salate). Nicht mehr als 150 g Fleisch oder Wurstwaren pro Tag. 2 Tage/Woche ohne tierisches Protein einplanen. Bei Übergewicht sorgen Sie für eine Gewichtsreduktion. 4. Bei der Auswahl von Getränken ist darauf zu achten, daß ein alkalisierender Effekt erreicht wird. Alle alkoholhaltigen Getränke führen zu einer Säuerung des Urins. Orangen-, Zitronen-, Grapefruit- oder Schwarzer Johannisbeersaft alkalisieren den Harn. Durch die Alkalisierung des Urins steigt die Zitratausscheidung, so daß freies Kalzium durch Zitrat gebunden werden kann. 5. Die Gesamtkalziumzufuhr sollte 1200 mg nicht überstegen. Durchschnittlich werden ca. 500mg Kalzium/Tag mit der Nahrung ohne Milchprodukte aufgenommen. Es ist also notwendig ca. weitere 500mg durch Milchprodukte aufzunehmen. Es ist falsch auf Milchprodukte vollständig zu verzichten, da stets ausreichend Kalzium zur Bindung von Oxalat im Verdauungstrakt vorhanden sein muß. Eine Unterversorgung des Körpers mit Kalzium führt zu einer vermehrten Oxalataufnahme und zu einer vermehrten Oxalsäureausscheidung durch den Urin, was wiederum eine Calciumoxalatsteinbildung fördern kann. (Fortsetzung folgt)

Beitrag melden
13.05.2001, 03:05 Uhr
Antwort

(Fortsetzung) Beschränken Sie - wie oben bereits angeführt - auch Ihre Proteinzufuhr auf ca. 150mg /Tag. Die wichtigsten Tips für Ihren Fall noch einmal zusammengefaßt wären also: 1. Ausreichende Trinkmenge über den gesamten Tag verteilt von ca. 2-2.5 Litern Flüssigkeit - darunter mineralstoffarme Wasser und Fruchtsäfte. Alkohol in Maßen. 2. Körperliche Aktivität als Ausgleich zu Ihrer Bürotätigkeit. 3. Kein Verzicht auf Calcium-/Milchprodukte, da somit zu hohe Mengen an Oxalsäure aufgenommen werden und durch den Urin ausgeschieden werden. 4. Ausgewogene ballaststoffreiche Mischkost mit zwei Tagen/Woche ohne tierisches Protein. 5. Regelmäßige sonographische Kontrollen Ihrer Einzelniere, um eine Steinbildung rechtzeitig erkennen zu können (2x/Jahr). Mit freundlichen Grüßen Dr. med. Chr. Seipp Facharzt für Urologie

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.