Avatar

Hormonelle Störungen durch Medikamenteneinnahme?

Kategorie: Innere Medizin » Forum Innere Medizin

05.06.2021 | 10:04 Uhr

Sehr geehrte Experten,

es geht hier um meine Mutter, 69 Jahre alt, welche aufgrund von schmerzhaften Lumboischialgien seit Anfang 2019 immer wieder zur Schmerzbehandlung hospitalisiert wurde. Seither zählen wir 6 Krankenhausaufenthalte und dazwischen diverse Verschreibungen unterschiedlicher Schmerzmittel.

Linderung erfolgte bisher immer nur temporär und hinzugezogene Neurochirurgen können keinen Grund für operative Eingriffe erkennen.

Es gibt jedoch ein zweites Problemfeld, welches seit Auftreten der Schmerzproblematik und der ersten Injektion von Kortison durch einen Orthopäden sich nach jedem Krankenhausaufenthalt zu verschlimmern scheint:

Es zeigt sich ein ausgeprägter Verlust der körperlichen Leistungsfähigkeit, gepaart mit einer depressiven Stimmungslage.

Die Leitsymptome sind:

Rauhe, kratzige Stimme

Vermehrtes Durstgefühl  

Häufiger Harndrang bei kleinen Mengen

Starkes Schwächegefühl, Müdigkeit, Benommenheit

Appetitlosigkeit

Frieren/Frösteln

Depressive Episoden mit Weinen

(Subjektive) Schmerzen am ganzen Körper

Dies alles aber nicht durchgängig, sondern es gibt da gute Tage (ca 70% von ihrer Leistungsfähigkeit) und schlechte sowie ganz schlechte, an denen sie wirkt wie ein Krebspatient im Endstadium und das Bett nicht verlassen kann. An den guten – meist mehrere am Stück – scheint sie sich zu verausgaben, so dass dann mindestens 1 Woche wieder schlecht ist.

Zum Hintergrund:

Hausarzt und KH finden keine nennenswerte Störungen in den Blutwerten, beharren jedoch wegen eines niedrigen TSH Wertes auf einer Schilddrüsenüberfunktion.

Die Symptome laufen dem jedoch zuwider. Eine Veranlassung weitere Hormone zu testen wird nicht gesehen, obwohl meine Mutter seit 20 Jahren keine Schilddrüse mehr hat und täglich 100ug L-Thyroxin nehmen muss.    

Was im KH jeweils an Infusionen gegeben wurde bleibt unbekannt.

Die letzte Entlassmedikation war Diclofenac, Pantoprazol, Ortoton wurde vor ca. 1 Woche beendet.

 

Dauerhaft eingenommen wird Amlodipin/Valsartan (Blutdruck); L-Thyroxin, Famenita 100mg  und Gynokadin Gel  zum Einreiben (Kombi gegen Wechseljahresbeschwerden)

Zwischen den Krankenhausaufentahlten wurde nach Bedarf genommen:

Ibuprofen 500-800, Novaminsulfon, Tilidin,

Prednisolon wurde vom Orthopäden für kurze Zeiträume verordnet.

Derzeit wird kein Schmerzmittel eingenommen, jedoch der Zustand wird nicht wirklich besser.

Wir als Angehörige wissen langsam keinen Rat mehr, denn normal ist das nicht.

Ergänzung mit den neuesten Blutwerten:

Tsh im mittleren Normbereich

ft3 innerhalb der Norm

ft4 leicht erhöht (oberer Grenzwert 1,7) Wert bei 2,4

Natrium leicht zu niedrig bei 134 mmol/l

alpha2-globulin leicht erhöht bei 12,1 (Grenzwert bei 11,8)

Termin bei Endokrinologie steht zwar noch aus, hatte aber vor gut einem Jahr bei ähnlichem, wenn auch leichterem Beschwerdebild keine Erkenntnisse geliefert.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat